Blog

Der Lederbeutel

– Medizinbeutel der Indigenen

“Es gibt eine Sprache, die ist älter und tiefer als Worte. Es ist die Sprache der Körper, von Körper an Körper, Wind an Schnee, Regen an Bäumen, Wellen an Stein. Es ist die Sprache der Träume, Gesten, Symbole, Erinnerung. Wir haben diese Sprache vergessen, wir erinnern uns nicht einmal daran, dass es sie gibt.” 

Derrick Jensen

Über den Medizinbeutel

Taschen und Beutel wurden wahrscheinlich schon immer in vielen Kulturen dafür benutzt, um besondere heilige Gegenstände darin auf zu bewahren. Der Gebrauch eines Medizinbeutels ist also nicht nur auf eine indianische Tradition zurück zu führen, es gab sie auch bei den Druiden, Germanen und ich erinnere mich, dass der Pfarrer in unserer Dorfkirche auch einen glänzenden Beutel auf dem Altar ausbreitete und seine heiligsten Gegenstände zeremoniell daraus hervorholte.

Ein Medizinbeutel beinhaltet persönliche, heilige und heilende Gegenstände. Er dient dazu, der Träger*in Lebenskraft zu spenden. Er beschützt und erinnert uns an die große Verbundenheit mit unserer Urkraft.

Ich bewahre in meinem Medizinbeutel gerne bestimmte Pflanzen auf, mit denen ich mich über Wochen hinweg verbinde. Sie begleiten mich durch den Tag und in die Träume. Aber auch Dinge aus der Natur, die eine besondere Bedeutung für mich haben. Der Inhalt eines solchen Beutels ist normalerweise nur der Träger*in bekannt, denn er ist die ureigene Medizin.

Bild aus dem Buch: “Wildes Naturhandwerk”

Lederbeutel

Anleitung

Für den Lederbeutel haben wir einen Rest von dem selbst gegerbten Leder verwendet aus dem schon viele andere schöne Dinge entstanden sind. Du könntest natürlich auch ein Stück Stoff oder Filz dafür nehmen.

Material:

  • Lederrest, Stoffrest oder Filz
  • Schnur, Lederband o.ä.
  • Schere
  • Nadel
  • Faden
  • evtl. Ahle
  • evtl. Lochzange

Einfache Variante:

Schneide dir einen Kreis aus und versehe diesen mit Löchern. (siehe letztes Foto in der Galerie) Eine Schnur durchfädeln und fertig ist ein Beutel. Mit Kindern bastel ich gerne diese Variante, weil sie sie einfach und selbstständig ausführen können. Sie tragen mit großen Stolz ihren kleinen Schatzbeutel um den den Hals.

Variante zum Nähen:

Schneide einen Kreis in der gewünschten Größe des Bodens deines Beutels aus. Kennzeichne den Kreis mit einem Punkt und rolle den Umfang des Kreises über ein gerades Stück Leder. So erhälst du den Umfang der Seitenwand. Jetzt bestimme die Länge des Beutels und schneide das Rechteck aus.

Je nach Lederstärke solltest du die Naht entweder vorstechen, bei Stoff oder Filz kannst du sofort nähen.

Beginne mit dem Boden. Gut ist es die Reihe doppelt zu nähen für die Festigkeit des Bodens, also vor und zurück. Dann schließe die Seiten. Die Länge deines Beutels kannst du individuell bestimmen.

Am obereren Rand, mit etwas Abstand zur Kante, damit du den Beutel gut verschließen kannst,  steche nun Löcher für das Band ein. die Löcher solltest du sorgfältig arbeiten, da der Beutel oft auf und zu gezogen wird und die Löcher sonst schnell ausreisen könnten. Ideal wäre eine Lochzange oder eine kleine Nagelschere mit der du die Löcher ausschneiden kannst.

Ziehe das Band durch und fertig ist dein persönlicher Medizinbeutel!

“Wenn wir in eine Pflanzendisziplin eintreten, erhalten wir starken Schutz und Führung von deren Spirits. Die Pflanze verbindet uns mit den guten spirituellen und energetischen Kräften, die um uns sind.Sonia Emilia Rainbow

2 Kommentare
  1. Chris
    Chris sagte:

    Hallo,
    ich würde gern wissen, wie das Buch heißt, was auf dem Bild zu sehen ist.
    Herzlichen Dank im Voraus

  2. admin
    admin sagte:

    Hallo 🙂 “Wildes Naturhandwerk” – wenn du ganz nach unten scrollst, siehst du das Cover und auch den Bestellink

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

gehostet mit 100% Ökostrom von all-inkl.comsimeoni.de wird ATOMSTROMFREI erstellt und mit 100% ÖKOSTROM betrieben. Mehr Information